11 Fragen – 11 Antworten: Bösewichte, Settings und Vorlieben

Ich wurde in SteamTinkerers Kabinett des Wahnsinns für ein Blogstöckchen nominiert. Das schmeichelt natürlich. Gerne beantworte ich die elf Wahnsinnsfragen, die sich um Rollenspiele, Settings und Nerdkram im Allgemeinen drehen. Erstaunlich viele der Fragen waren erstaunlich schwer zu beantworten. Mindestens einmal hat es sich gelohnt, noch einmal die Suchmaschinen zu bemühen, weil ich aus dem Kopf die falschen Antworten gegeben hätte. Also Bühne frei für Fragen und Antworten.
bby stöckchen cc by-nc

1. Wann hast Du mit dem Hobby „Pen & Paper – Rollenspiele“ begonnen?

Ich bin mir bei der Jahreszahl immer unsicher und habe recherchiert. Meine erste Rollenspielrunde war am 31. Oktober 2012. Davor habe ich mich aber bereits mit dem Thema einige Monate beschäftigt und ganz viel früher schon einmal einen D&D-Schnellstarter gelesen, der das Thema aber dann für lange Zeit beendet hat.

Kleine Anekdote am Rande:
Mein erster Charakter war ein Automechaniker, obwohl ich wenig Ahnung von Autos habe. Während einer Motorreparatur hat mich einer der Mitspieler angespielt: „Woran liegt’s denn?“ Die Frage hat mich damals so aus dem Konzept gebracht – war ich doch sowieso schon verunsichert genug –, dass ich am liebsten raus aus der Tür und nie wieder zurück.

Meiner Erinnerung nach habe ich mit peinlicher, quietschender Stimme gejammert, dass ich doch gar keine Ahnung von Autos habe. Aber die Erinnerung ist vermutlich schlimmer als ich sie in Erinnerung habe. Jedenfalls wurde mir dann alle erklärt haben, das sei nicht schlimm. Im Zweifel ist es irgendetwas mit Keilriemen und so.

Ich bin mir nicht sicher, ob mich das so geprägt hat, oder es auch so gekommen wäre: mir ist es bei Rollenspiel-Erstlingen immer am wichtigsten in der erste Sitzung rundum wohlfühlen. Ich versuche dafür im Vorfeld ihre Ängste und Unsicherheiten herauszufinden und diese zu adressieren und sie möglichst gut im Vorfeld vorzubereiten.

2. In welche Fantasywelt würdest Du gern leben und Abenteuer bestreiten?

Schwierig.

Unter den Rollenspielwelten wäre das im Moment wohl Numenera: viele Geheimnisse, aus Bewohnersicht viele neue Dinge zu lernen und nicht zu tödlich. Darüber hinaus stelle ich fest, dass ich erschreckend wenige Fantasy-Welten kenne, die ernsthaft Eindruck hinterlassen haben.

Erweitert man den Begriff Fantasy, dann lande ich recht schnell bei Urban Fantasy. Dort wäre die Parallelwelt der Hexen und Zauberer um Harry Potter sicher interessant. Vor der Zauberwelt läge aber die Welt der Vampire und Vampyre aus der Darren Shan Saga.

3. Sonic oder Mario?

Mario. In der Grundschule hatten wir im Hort eine Zeit lang eine SEGA Konsole mit Sonic, ich entsinne mich aber nicht, selbst gespielt zu haben und sie wurde recht schnell durch eine N64 ersetzt. Auf der wurde dann aber exzessiv Super Mario Kart gespielt. Außerdem gab es mit Mario weitere Kontakte auf Gameboy und Co., während Sonic … Wir reden von dem blauen Igel, oder?

4. Welches Rollenspielsystem spielst Du momentan am häufigsten und warum?

Das ist Savage Worlds. Würden sich unsere wöchentliche Freitagsrunde regelmäßig treffen, wäre es Pathfinder. Savage Worlds ist für mich damit begründet, dass es ein Kompromiss zwischen regelarmen und regellastigen Systemen ist, auf den ich mich erfahrungsgemäß mit den Meisten einigen kann und das Power-Niveau ist angenehm pulpig.

Würde meine Freitagsrunde regelmäßig spielen, wäre mein Grund für Pathfinder, dass ich die Mitspieler mag. Zum Auftakt des Wochenendes kann ich auch damit leben, Figuren über die Battlemap schieben und Charakterspiel unter den Tisch fallen zu lassen. In anderen Konstellation wäre Pathfinder für mich kein erwägenswertes System.

5. Was war Dein erstes Crowdfunding, das Du unterstützt hast?

Ich dachte, dass wäre Keyve gewesen. Wegen des Namens war ich mir nicht sicher und habe noch einmal nachgeschaut – zum Glück. Mein erstes Crowdunding habe ich mit dem Buch Drachenväter zur Geschichte des Rollenspiels unterstützt.

Keyve war auch ein tolles Projekt, das tolle Geschenke abgegeben hat – allerdings ohne Rollenspielbezug. (Es handelt sich dabei um einen Schutzmantel für das Schlüsselbund, den man über die Schlüssel stülpen kann, damit diese nicht klimpern oder das Smartphone zerkratzen.)

6. Welchen “nerdigen” YouTube-Kanal schaust Du Dir derzeit am häufigsten an?

Das ist Orkenspalter TV. Das ist auch der einzige Kanal, den ich regelmäßig anschaue, allerdings über den RSS-Feed, nicht über YouTube direkt. Ich bin allgemein wenig auf YouTube unterwegs. YouTube heißt für mich, Kanälen folgen, die ich nie schaue. Klingt aber wenigstens ähnlich wie meine digitalen (und wie mache gedruckten) Rollenspielkäufe.

7. Gehst Du eher in einen klassischen Fantasy- & Science Fiction – Laden oder bestellt Du Dein Material lieber bei einem Online-Händler?

QAW: Genau genommen ist die Frage seltsam. Am liebsten bestelle ich online, weil es bequemer ist und ich halte auch nicht viel von einem pauschalen Gejammer um die lokalen Händler. Umgekehrt gehe ich lieber ins FUNtainment als unerwünscht beim Sphärenmeister Roland im Lager aufzutauchen.

QAI: Ich gehe lieber in den Laden. Mein Stammladen (und zufällig die einzige, nennenswerte Adresse in München) ist das FUNtainment. Dort bin ich zeitweise wöchentlich, zeitweise auch nur einmal im Monat. Und verlasse es zu oft mit spontanen käufen. In der Regel plane ich für den Besuch auch mindestens eine halbe Stunde, eher eine Stunde ein. Wenn es der Ladenbetrieb zulässt, unterhalte ich mich dort gerne, um mich auszutauschen oder mir etwas über TCG, LCGs, Tabletop und Ähnliches erzählen zu lassen – Hobbys, denen ich gegenüber aufgeschlossen bin, ohne sie wirklich pflegen zu wollen. Auch für Absprachen zu Events wie dem Gratisrollenspieltag ist es einfacher, das persönlich abzusprechen..

8.Deine derzeitige Lieblings-Comic-Reihe heißt?

Ich lese kaum bis keine Comics. Gelegentlich greife ich bei Graphik Novels zu. Daher bleiben nur Asterix, Clever&Smart, Mickey Maus&Co.

Bereits früh bin ich mit Asterix-Comics aufgewachsen. Entsprechend nostalgisch verliebt hänge ich an meinen Heften. (Fun-Fact: während meiner Grundschulzeiten bin ich drei Jahre lang zum Fasching als Asterix verkleidet gewesen.)

Die Clever&Smart-Comics treffen meinen Humor eher, dafür fehlt die emotionale Bindung. Mein Onkel hatte zwei Hefte und ich entsinne mich daran, dass es zu einem Besuch bei ihm gehörte, dass ich seine beiden Clever&Smart-Hefte, ein Werner-Comic-Buch sowie sein Lustiges Taschenbuch gelesen habe.

Heute verfolge ich eher Webcartoons. Zu meinen Favoriten gehören: Pigs in Maputo (und die Ableger), Das Leben ist kein Ponyhof, Schisslaweng sowie Fledermausfürst Frederick fon Flatter. Dabei gehen natürlich einige andere guten Webcomics und -Cartoons unter.

9. In die Rolle welches fiktiven Bösewichts aus Film, Buch oder Spiel würdest Du gern einmal schlüpfen?

Harte Frage. Mit etwas Bedenkzeit kommt mit Artemis Fowl als Verbrecher und Antitheld in den Sin und vielleicht als Bösewicht durchgeht. Ansonsten fallen mir keine Bösewichte ein, derren Rolle ich einnehmen will. Ein paar Bösewichte würden mir einfallen, an deren Stelle ich gerne anders gehandelt hätte. Aber dann wären sie viel weniger Bösewicht als angedacht.

10. Welches Genre bevorzugst Du im Allgemeinen?

Im Rollenspielbereich ist es am Ende wohl Fantasy in einer düsteren Ausprägung wie Sword and Sorcery oder etwas Abgefahrenes wie Lamentation of the Flame Princess. Generell mag ich es eher düster und etwas pulpig mit moralischen Konflikten und ihren Folgen.

Auch philosophische, nachdenkliche Settings, wie das Vampir-Genre ala Anna Rice gefallen mir sehr gut. Die Vampire ihrer Vampir-Reihe gehören für mich zum Goldstandard der Vampir-Darstellung. Meinen Leidenschaft für Vampire begann allerdings mit der Darren Shan Sage, die ich bereits erwähnt habe. Das bodenständige Vampir-Bild hat mich damals gepackt, weil es pseudo-realistisch und gut vorstellbar wirkte.

(Und die Saga rockt auch insgesamt. Mr. Des Tiny (dt.: „Sal“vatore Schick), trägt mindestens ein bisschen dazu bei, dass ich Sal häufig als Nick- und Spitzname verwende. Unter den Online-Pseudonymen hatte ich davon lange eine Murlough- gefolgt von einer Murr-Phase – ebenfalls ein Darren Shan Charakter.)

11. Welches Spiel, egal ob Brettspiel, Rollenspiel oder Computerspiel, möchtest Du gern mal spielen?

Viel zu viele.

Rollenspiele
Numenera würde ich gerne ein paar der Abenteuer leiten, die ich per Crowdfunding mitfinanziert habe, der Earthdawn-Schnellstarter blickt bereits vorwurfsvoll, ebenso das D&D 5 Starterset, 13 Age, Deponia, Hunde im Garten des Herrn, Lamentations of the Flame Princess, HeXXen 1733, OVA – das Anime Rollenspiel, Wield und viele andere.

Unter den Brettspielen wären Time Storys, mehrere Zombiespiele, einige Dungeon Crawler, Kartenspiele und die Hobbit Geschichten aus dem grünen Drachen – Letztere habe ich bereits mehrmals gespielt, könnte sie aber noch viel häufiger spielen.

Bei den Computerspielen lichten sich die Reihen. The Elder Scrolls Online würde ich gerne ausprobieren. Außerdem fällt mir Dishonored 2 ein, wenn es endlich kommt.

Neue Fragen:

Die Regeln des Blogstöckchens fordern wohl, dass ich neue Blogger nominiere und mir neue Fragen ausdenke. Ich hoffe, die Nominierten haben Spaß bei den Antworten.

Nominiert sind:
Die Papierheldin, Christian Loewenthal und Markus „Metagamer“ Widmer.

Eure Fragen lauten:

  1. Welches Regelsystem würdest Du aus welchem Grund einem Einsteiger empfehlen?
  2. Welches Setting würdest Du einem Einsteiger aus welchem Grund empfehlen?
  3. Was ist dein Pro-Tipp für einen Einsteiger kurz vor seiner ersten Spielsitzung?
  4. Die langjährige Kampagne verliert ihren Schwung, ehe ein Ende der Geschichte abzusehen ist: Dein Vorgehen?
  5. Die Spieler haben die Handlung in eine unerwartete Richtung getrieben und Du hast keine Idee, wie es weitergehen könnte. Woher nimmst Du neue Inspiration?
  6. Dein Spielleiter macht etwas, das Dir mit einem Schlag die ganze Lust auf seine Runde nimmt. Was hat er getan?
  7. Einer Deiner Mitspieler versaut Dir die Lust auf eine Runde. Wie hat er das getan?
  8. Dein Spielleiter ist ein Held, seine Runde ist großartig: warum?
  9. Deine Anfangszeit im Rollenspiel war toll, immerhin bist Du dabei geblieben. Was war Deine größte Spielersünde?
  10. Irgendwann musstest Du vermutlich die Seiten wechseln und warst selbst Spielleiter. Was war Deine größte Spielleitersünde?
  11. Loot, Loot, Loot: Was war das coolste, magische Artefakt, das einer Deiner Charaktere jemals gefunden hat und was hat Dich daran begeistert?

Bisher veröffentlichte Antworten:

Papierheldin, Markus „Metagamer“ Widmer

Bildnachweis: Blogstöckchen: Flickr: bby, Fondue enchaînée (Lizenz: CC BY-NC 2.0)

Advertisements

2 Gedanken zu “11 Fragen – 11 Antworten: Bösewichte, Settings und Vorlieben

  1. Pingback: Elf Fragen – elf Antworten | Metagamer

  2. Pingback: Blogstöckchen | Papierheldin

Eine eigene Meinung hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s