Nichtrollenspieler gefragt: die perfekte Einsteigerrunde? II

Was hält Interessenten davon ab, in die Rollenspielwelt einzusteigen? Spekulieren kann man viel und ohne viel Geld und Aufwand sind echte, repräsentative Antworten schwer zu bekommen. Aus Neugier habe ich mit Jonas (Name geändert) über seinen Weg nicht ganz ins Hobby gesprochen, seine Eindrücke und seine Vorstellungen. Damit schließe ich an das Interview mit Nick im letzten November an, der mir ebenfalls Rede und Antwort stand.

Systemauswahl für einen RollenspielinteressentSal: Hallo Jonas. Vielen Dank, dass Du Dich zu diesem Interview bereiterklärt hast. Du hast bereits von Pen and Paper-Rollenspielen gehört und wolltest es selbst ausprobieren. Bevor wir uns dem Rollenspiel zuwenden, stell Dich doch bitte kurz vor.

Jonas: Ich studiere im Moment und habe mich früher sehr für PC-Spiele interessiert. Es gab auch eine Phase in der ich Warhammer 40k gespielt habe. Das habe ich dann mit der Zeit aber wieder aufgegeben, weil ich keine Zeit und Motivation mehr dafür aufbringen konnte. Aber ab und zu schaue ich mir gerne Let´s Plays und ähnliches an.

Rollenspieler vermissen außerhalb der Szene Werbung für das Hobby und trauern den alten Werbespots, Anzeigen und Verkaufsstellen im regulären Spielhandel nach. Machen wir eine Bestandsaufnahme, statt zu träumen: Wie hast Du von den Rollenspiel erfahren? Was hat Dich daran fasziniert?

Ich habe durch Rocket Beans TV von Rollenspielen erfahren. Ich habe früher viel GameOne geschaut und dann anschließend deren neues Projekt. Dort gibt es ein Projekt, bei dem die vier Moderatoren ein Pen and Paper-Rollenspiel spielen. Es war sehr unterhaltsam und hat außerdem die Faszination für ein Spiel geweckt, dass hauptsächlich über das Erzählen funktioniert. [Anm. Sal: Gemeint ist die T.E.A.R.S-Reihe]

Eine Proberunde könnte man auf viele Arten gestalten. Erfahrene Rollenspieler könnten speziell für den Interessierten eine Runde organisieren, ihn zu einer bestehenden Runde einladen oder mehrere Interessenten recherchieren im Internet und probieren es einfach auf eigene Faust.

Wenn Du Dir die perfekte Proberunde vorstellst. Wie würdest Du Dir den Ablauf vorstellen? Welche Wünsche und Anforderungen hättest Du an Deine Mitspieler? Sei ruhig unverschämt mit Deinen Forderungen, wir reden von deiner Idealvorstellung.

Es sollte auf jeden Fall eine ständige Wiederholung der Spielregeln geben. Es würde wahrscheinlich den Erzählfluss am Anfang stören, aber dann wird man selbst sicherer in den Entscheidungen, die man in der Spielwelt trifft. Es wäre auch schön, wenn man in seinen Möglichkeiten nicht allzu eingeschränkt ist und sich ganz frei in der Welt bewegen könnte. Auch ein wenig Blödsinn machen sollte erlaubt sein.

Rollenspiele bieten eine Spielwelt und Spielregeln. Die Bandbreite der Genres und Welten ist unbegrenzt. In einer Welt, in der sich eine Geschichte erzählen lässt, kann man in der Regel auch spielen. Auch die Regeln können zwischen minimalistisch und extrem detailliert schwanken.

Wenn Du für Deine Proberunde Anforderungen an Spielwelt und -Regeln stellen würdest, welche wären diese? Und warum würdest Du sie stellen? In welcher Spielwelt oder welchem Genre würdest Du das Hobby am liebsten ausprobieren? Auch hier geht es um ein Idealbild. Es gibt keine falschen Antworten.

Die Regeln sollten auf jeden Fall minimalistisch gehalten werden und der Fokus mehr auf einer komplexen Welt mit vielen Figuren und Bewegungsmöglichkeiten liegen. Steampunk-Universen finde ich besonders faszinierend. Es sollte auf keinen Fall zu eintönig sein und „nur“ die klassischen Figuren (wie in Fantasy-Welten Orks, Goblins, Elfen, etc.) geben.

Zum Spielen braucht man eigentlich nur etwas Papier, einem Bleistift und die Würfel einer Spielsammlung. Rollenspieler investieren aber meistens viel Geld in zahlreiche Bücher, hübschere Würfel, Miniaturfiguren, Karten und vieles mehr.

Wenn Du Dich mit Deinem Vorwissen ganz naiv der Sache annäherst: würdest Du sagen, dass Dir Zusatzmaterial bei einer Proberunde helfen würde? Was für Zusatzmaterial würde Dir vorstellen und warum?

Flickr: Robert Cheaib, Te present is Eternity (Lizenz: CC BY 2.0)Bücher sind auf jeden Fall eine gute Sache. Damit könnte man sich schon im Vorfeld ein wenig mit dem Universum beschäftigen. Ansonsten würde ich gar nicht viel Zusatzmaterial während des Spiels brauchen, weil es für mich wirklich darum geht, wie sich die Geschichte gemeinsam in den Köpfen der Spieler entwickelt.

Noch eine kurze Abschlussfrage: Hand aufs Herz: was ist das größte Hindernis, das Dich bisher von einer Proberunde abhält?

Zeit!

Vielen Dank für Deine Zeit . Es ist interessant, das Thema Proberunde aus Sicht der Zielgruppe beleuchtet zu sehen.

Bilder

Rollenspielzeug: Sal (Lizenz: CC BY 4.0)
Sanduhr: Flickr: Robert Cheaib, Te present is Eternity (Lizenz: CC BY 2.0)

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu „Nichtrollenspieler gefragt: die perfekte Einsteigerrunde? II

  1. Neue Nichtrollenspieler*innen für Pen&Paper zu finden ist wirklich nicht so leicht. Ich habe jüngst die Erfahrung gemacht, dass eine Freundin, die eigentlich gern mal P&P ausprobieren wollen würde, sich scheut. Ich habe extra vor, für das neue Setting in Space:1889 eine neue Gruppe zu initiieren, in der sowohl erfahrene als auch unerfahrene Spieler*innen sind. Nun hat besagte Freundin die Befürchtung, es nicht so „gut“ zu können wie die erfahrenen Spieler und traut sich deshalb nicht mitzumachen. Total schade, wie ich finde, weil ihr das Setting gefällt.

    Dabei empfinde ich gerade die Mischung aus unerfahrenen und erfahrenen Spieler*innen genau richtig, um auch unerfahrene Neulinge gut in das Spiel zu integrieren. Zumal in dieser Konstellation selbst die erfahrenen Spieler*innen das neue System nicht kennen.

    Ich frage mich nur: Was kann ich verändern / anders kommunizieren, damit wir auch mal ab und zu Neulinge in der Gruppe haben. Gerade davon lebt doch immer wieder das gemeinsame Spiel!

    Gefällt 1 Person

    • Danke für Deinen Kommentar. Die Probleme mit Interessentinnen, die sich nicht überwinden können, kenne ich in vielfältiger Weise. Oftmals schieben sie andere Termine vor und Ähnliches. Manchmal hilft es, eine Gruppe aus überwiegend Einsteigerinnen zu haben, aber einen Königsweg gibt es vermutlich nicht. Sowohl mit gemischten Gruppen als auch mit einer einzelnen Einsteigerin in einer erfahrenen Gruppe sowie mit reinen Gruppen aus Neulingen habe ich gute Erfahrungen gemacht. In einigen Fällen hat es geholfen, wenn die Einsteigerin mit einer Freundin kam beziehungsweise unter den Spielerinnen jemanden kannte.

      Gut beworbene Events wie der Gratisrollenspieltag bieten meiner Erfahrung nach eine gute Möglichkeit, um Leute zum Ausprobieren zu bringen. Ansonsten funktioniert bei mir am besten, Leute ohne Druck einzuladen, sie möglichst gut „vorzubereiten“, d. h. ihnen im Vorfeld möglichst viel zu erklären usw. Das kostet alles viel Zeit, ist aber auch unglaublich befriedigend.

      Auf jeden Fall bin ich zuversichtlich: Steter Tropfen höhlt den Stein. ;-)

      Liken

Eine eigene Meinung hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.